Referenz

2012 | BASF | mobile Webseite

Mobile Webseite: triplesense macht BASF mobil

Herausforderung

Immer mehr Besucher greifen auf die Internet-Angebote der BASF per Smartphone & Co zu. Als modernes und innovatives Unternehmen wollte BASF seine Zielgruppen auch auf diesen Kanälen optimal ansprechen. Über eine neue mobile Webseite der BASF, m.basf.com, sollten Smartphone-Nutzer künftig auch von unterwegs relevante Informationen über das Unternehmen, überall und schnell abrufen können.

Lösungen

In diesem Zuge entwickelte triplesense zunächst ein Fach- und Designkonzept für die zweisprachige mobile Unternehmenswebseite. triplesense unterstützte die BASF sowohl bei der technischen Umsetzung als auch bei der Aufbereitung der Inhalte. Im besonderen Fokus stand dabei die optimierte Darstellung auf gängigen Smartphones und die optimale Nutzerführung. Es wurden drei Usability-Tests durchgeführt: Die Testergebnisse wurden im Konzept berücksichtigt und stellen sicher, dass sich die Nutzer intuitiv auf der Webseite zurechtfinden. Eine Besonderheit ist die Integration der BASF Social-Media-Kanäle Facebook, Google+, Twitter etc.

Technologien

HTML5, CSS3, JavaScript (jQuery und jQueryUI)
Google Appliances für Suche; Anbindung von Drittsystemen wie Aktiencharts
YouTube-Integration

Fazit

Letzte Informationen zur bevorstehenden Pressekonferenz, Neuigkeiten über das Unternehmen, YouTube-Videos, einfacher Download von Dokumenten: Die Mobilversion der BASF-Webseite ist speziell auf die Bedürfnisse mobiler Internetnutzer zugeschnitten. Diese können Informationen über die BASF überall - und vor allem schnell und bequem - abrufen. Durch die intuitive Navigation finden sich vor allem Bewerber, Journalisten und Investoren sehr gut zurecht.

Auszeichnung

Die mobile BASF-Webseite hat beim Google Mobile Agency Award 2012 den 2. Platz erzielt. Das Urteil der prominent besetzten Jury: Sie "beeindruckt durch exzellente Usability, Content-Qualität und Originalität". Google hat 2012 erstmals zum Kreativwettbewerb für mobile Websites aufgerufen, an dem 100 Agenturen teilgenommen haben.



Fakten